Wir, das sind Sabine Kirschner-Théry (Flöte), Nils Brückelmann (Oboe), Michael Eckelt (Klarinette), Jörg Bölte (Horn) und Susanne Eggern (Fagott). In dieser neuen Besetzung haben wir uns Ende 2014 zusammengefunden. Im Herbst 2009 gaben wir unser Gründungs-Konzert im Niederbergischen Museum Wülfrath. Das ursprüngliche Quintett bestand aus Sonja Ortmanns an der Querflöte, Karl-Heinz Baaske an der Oboe, Achim Andreß an der Klarinette sowie Susanne Eggern und Jörg Bölte. Als Lehrkräfte an Musikschulen, als Mitglieder des Sinfonieorchesters Mettmann oder in anderen musikalischne Besetzungen hatten wir schon häufig gemeinsam musiziert. Bis zum Frühjahr 2013 folgten weitere Auftritte unter anderem in Wuppertal, Solingen, Mettmann und Hattingen. Dann gab es einen Wechsel an der Klarinette, Michael Eckelt kam zu uns. In dieser Besetzung konzertierten wir bis zum Frühjahr 2014. Berufliche Gründe machten leider eine weitere Neuformierung notwendig. In Sabine Kirschner-Théry und Nils Brückelmann konnten wir hervorragenden Ersatz gewinnen.

Im Herbst 2015 gaben wir in dieser neuen Besetzung drei Konzerte unter dem Titel "Der Klang der Jahrhundertwende". Im Mittelpunkt standen Werke, die um das Jahr 1900 entstanden sind.  Quintette von Holst, Klughardt und Barthe symbolisierten die musikalische Zeitenwende.

Im Herbst 2016 stellen wir die "Klangfülle" des klassischen Bläserquintetts in den Mitttelpunkt unserer Konzerte. Virtuos klingt es bei Anton Reicha, mit Giulio Briccialdi geht es in die Italienische Oper, Jaques Ibert führt uns weit in die Klangsprache des zwanzigsten Jahrhunderts.

Die Besetzung bis Frühjahr 2014: Michale Eckelt, Karl-Heinz Baaske, Sonja Ortmanns, Susanne Eggern und Jörg Bölte (v.l.)

Die Gründungsformation: Achim Andreß, Karl-Heinz Baaske, Susanne Eggern, Jörg Bölte, Sonja Ortmanns (v.l.)